Wir sind Uniola!

Unter dem Namen Uniola bündeln die Büros Hager Partner AG und Keller Damm Kollegen GmbH ab Januar 2023 ihre gemeinsame 65-jährige Expertise in den Bereichen Landschaftsarchitektur und Stadtplanung.


Journal

Gemeinsam mit NUSUS Architekten AG haben wir den Projektwettbewerb zur "Schulanlage Pünten, Stallikon" gewonnen.
Wir freuen uns das Planerwahlverfahren für die Instandsetzung des Freibads Auhof in Zürich gewonnen zu haben.
Die Baufelder E1 und E2 sind Teil des Masterplans «Zentrumsentwicklung Bahnhof West» und wurden in einem zweiphasigen Studienauftrag bearbeitet.
Wir freuen uns über den zweiten Preis für die Bundesgartenschau 2029 in Lahnstein!
Wir freuen uns beim internationalen Realisierungswettbewerb für die Bayerische Landesgartenschau 2029 in Günzburg gemeinsam mit MAU Atelier eine Anerkennung erhalten zu haben.
Wir freuen uns über den 3. Preis für den Realisierungswettbewerb zur Bayrischen Landesgartenschau 2028 in Penzberg.
Mitwirkungsveranstaltung Pratteln
Am Dienstag 29. November fand in Pratteln die 4. und letzte Mitwirkungsveranstaltung zum REK (räumlichen Entwicklungskonzept) statt, das wir im Team mit van de Wetering Atelier für Städtebau und moveing seit 2020 erarbeiten. Wir freuen uns über die rege Mitwirkung und den spannenden Prozess, welcher die künftige Entwicklung der Gemeinde aufgleist.
Gemeinsam mit :mlzd freuen wir uns beim internationalen Realisierungswettbewerb für die Erweiterung des Deutschen Technikmuseums Berlin den 3. Preis bekommen zu haben. Unter den 23 Teilnehmern, welche aus 117 Bewerbern ausgewählt wurden, sind 3 Preisträger und 2 Anerkennungen vergeben worden. Wir gratulieren den Gewinnern!

Werden sie Teil unseres Teams

Unsere Büros sind unser kreativer Hub: Freiraum für neue Ideen, viel Raum für spannende Projekte und grüne Oase für eine entspannte Kaffeepause. Hier bieten wir Gestaltungs- und Entfaltungsmöglichkeiten für Mitarbeiter mit Wissen, Kreativität und Verstand.

Neue Projekte

Der neue Wasserspielplatz mitten im Plänterwald wird zu einem »Ozeanstrudel«, der die Menschen mit Spielangeboten und Holzpodesten um ein zentrales Wasserlabyrinth treiben lässt. Ein einzigartiges Freizeitangebot für Jung und Alt entsteht.
Kaltluftkorridore und gut erreichbare, hochwertige gestaltete Grünräume tragen wesentlich zu einem angenehmen Siedlungsklima bei. Für die Agglomeration Werdenberg-Liechtenstein erarbeiten wir Grundlagen, Handlungsfelder und Massnahmen für eine hitzeangepasste Siedlungsentwicklung.
Im Elinor-Ostrom-Park definieren wir mit einem lockeren Baumrahmen offene Parklichtungen, die den Blick auf die umgebenden Stadträume und die Hochbahn freigeben. Als räumliches Rückgrat und urbane Nutzungsmeile verbindet die Hochbahn die unterschiedlichen Abschnitte des Parks.
Der Urlaubs- und Erholungsort Sankt Peter-Ording erhält eine erweiterte Natur- und Kulturpromenade. Das Freiflächenkonzept entstand in Verbindung mit dem Neubau des Familienhauses und nimmt die Einflüsse der umgebenden Natur in Form und Farben auf.
Wo Vorder- und Hinterrhein zusammenfliessen, ergänzt die zweite Hinterrheinbrücke in einem einmaligen Landschaftsraum die denkmalgeschützte Fachwerkbrücke als zweite Spur der Rhätischen Bahn. Mit einer radikalen und doch subtilen landschaftlichen Einpassung wird das Brückenensemble herausgestrichen.
Die zentrale Lichtung des neuen Quartierparks wird von einem lockeren Baumrahmen eingefasst, der immer wieder Blicke auf die umgebenden Stadträume freigibt. Ein grosszügiger, markanter Eingangsbereich verankert den Park an der Thurgauerstrasse.
Im Zuge der Neustrukturierung des Berliner Tierparks werden geographische Themenschwerpunkte umgesetzt. Gemeinsam mit Zoologen und Zoologinnen entwickeln wir die neue »Himalaya-Gebirgslandschaft« mit ihren charakteristischen Tieren, Landschaften und Lebensräumen.
Mit einem Autobahntunnel in Richtung Kriens soll die Innenstadt Luzerns künftig vom Verkehr entlastet werden. Statt einer reinen Infrastrukturanlage wird die neue Grosshofbrücke am Südportal des Tunnels zu einem multifunktionalen Gebäude mit Autobahn und einem Park auf dem Dach.
Mit dem Sommerblumen- und Staudengarten haben wir einen Sondergarten des Treptower Parks anhand des vorliegenden Parkpflegewerkes zeitgemäß weiterentwickelt – unter besonderer Beachtung einer nachhaltigen Pflanzenauswahl und einer denkmalgerechten Sanierung der originalen Bauelemente.
Das Stadtraumkonzept schlägt Ziele, Gestaltungsansätze und Nutzungsmöglichkeiten zur Aufwertung der öffentlichen Stadträume in Luzern vor und visualisiert dieses Potential am Beispiel ausgewählter Freiräume.