Journal: Erfolge

Gemeinsam mit NUSUS Architekten AG haben wir den Projektwettbewerb zur "Schulanlage Pünten, Stallikon" gewonnen.
Wir freuen uns das Planerwahlverfahren für die Instandsetzung des Freibads Auhof in Zürich gewonnen zu haben.
Die Baufelder E1 und E2 sind Teil des Masterplans «Zentrumsentwicklung Bahnhof West» und wurden in einem zweiphasigen Studienauftrag bearbeitet.
Wir freuen uns über den zweiten Preis für die Bundesgartenschau 2029 in Lahnstein!
Wir freuen uns beim internationalen Realisierungswettbewerb für die Bayerische Landesgartenschau 2029 in Günzburg gemeinsam mit MAU Atelier eine Anerkennung erhalten zu haben.
Wir freuen uns über den 3. Preis für den Realisierungswettbewerb zur Bayrischen Landesgartenschau 2028 in Penzberg.
Gemeinsam mit :mlzd freuen wir uns beim internationalen Realisierungswettbewerb für die Erweiterung des Deutschen Technikmuseums Berlin den 3. Preis bekommen zu haben. Unter den 23 Teilnehmern, welche aus 117 Bewerbern ausgewählt wurden, sind 3 Preisträger und 2 Anerkennungen vergeben worden. Wir gratulieren den Gewinnern!
Heinze ArchitekturAWARD 2023
Wir sind froh über den Heinze ArchitekturAWARD 2023: Out of the box ! Prämiert wurde das von unserem Projektpartner Holzer Kobler Architekturen konzipierte Erlebnis-Hus, welches den krönenden Abschluß der von uns geplanten neuen Natur- und Erlebnispromenade in St. Peter Ording darstellt.
Shortlist Heinze ArchitekturAWARD 2023 | Promenade St. Peter-Ording
Zusammen mit Holzer Kobler Architekten und ifb Beratende Ingenieure sind wir mit der Promenade St.Peter-Ording auf der Shortlist für den Heinze ArchitekturAWARD 2023.
Gemeinsam mit WaltGalmarini AG aus Zürich, COWI Ingenieure aus London und Gottlieb Paludan Architects aus Kopenhagen haben wir den Studienauftrag für den Ersatzneubau der Reussbrücke in Mühlau gewonnen.
Bahnhöfe Bruggen und Haggen | 1. Preis
Wir freuen uns, zusammen mit WaltGalmarini AG und K&L Architekten, über den 1. Preis beim Wettbewerb für die Zusammenlegung der Bahnhöfe Bruggen und Haggen in St.Gallen. Der Freiraumentwurf integriert die architektonischen Elemente sensibel in die Umgebung und macht die Hanglage sowie die beiden Grünzüge erlebbar
Rosa Barba International Landscape Prize - Elinor-Ostrom-Park
Der Elinor-Ostrom-Park wurde wurde ausgewählt, um im diesjährigen Katalog des "Rosa Barba International Landscape Prize" veröffentlicht, auf der Website vorgestellt sowie auf der kommenden Internationalen Biennale für Landschaftsarchitektur in Barcelona ausgestellt zu werden.
Feier zur Eröffnung des Marktplatzes in Entlebuch
Die Eröffnungsfeier fand am Samstag, 27.05.2023 statt. Bei prächtigem Wetter wurde gejodelt, blasmusiziert und Entlebucher Bergkäse gegessen. Das Highlight des Dorfplatzes war allerdings unser Brunnen.
Zusammen mit Hilmer Sattler Architekten erreichen wir die dritte Platzierung im städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerb zur städtebaulichen Entwicklung der Siedlung Ludwigsfeld in München.
Wir freuen uns über die Nominierung für den Deutschen Landschaftsarchitektur Preis mit dem Projekt Plansche in Berlin!
Zusammen mit zach &zünd gewinnen wir das Planerwahlverfahren für die Gesamtinstandsetzung der Schulanlage Käferholz in Zürich-Affoltern!
Die Zwischenergebnisse zur Gesamtentwicklung des 34 ha großen ehemaligen Bahnhofgeländes sind abgegeben.
BSLA-Preis 2022 an der OST
Wir gratulieren unserem Mitarbeiter Tim Hegewald zum Gewinn des BSLA-Preis 2022 für seine Bachelorarbeit "Transformationsprozess in der Peripherie Altstetten Schlieren". Herzliche Gratulation Tim!
Die Plansche in Berlin ist eröffnet
Seit Ende Juli wird im Plänterwald nicht mehr gebaut, sondern ordentlich geplanscht. Wir freuen uns über die fröhliche Eröffnung und wünschen allen Kindern, Familien und Besuchern viel Spaß im Strudel des Ozeans.
Architektur-Biennale, Schweizer Pavillon, 2023 Karin Sander/Philip Ursprung
"Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia hat das Projekt "Neighbourhood" von Karin Sander und Philip Ursprung nach einem offenen Wettbewerb mit 48 Eingaben für den Schweizer Pavillon der 18. Internationalen Architekturbiennale in Venedig nominiert." Pro Helvetia, Zürich Wir sind stolz, Teil des Teams zu sein!
1. Preis für die Grüne Saite in Wien!
Wir freuen uns den Wettbewerb zur Freiraumgestaltung der Grünen Saite in Wien Aspern gewonnen zu haben und dieses spannende, zukunftsweisende Projekt zusammen mit der Seestädter Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 aspern Development AG zu realisieren.
Elinor-Ostrom-Park erhält Auszeichnung als IBA-Projekt!
Wir freuen uns über die Auszeichnung als IBA Projekt für neues soziales Wohnen. Pünktlich zum Beginn der Internationalen Bauausstellung (23. Juni-18. November in Wien) präsentiert sich der Park nach zwei Jahren Bauzeit das erste Mal in vollem Grün.
Zweite Hinterrheinbrücke gewinnt Building Award!
Das Projekt "Neubau Zweite Hinterrheinbrücke" gewinnt gleich zwei Building Awards. Einmal als Gesamtsieger und einmal für die Ingenieurleistung. Der building-Award sucht seit 2015 alle zwei Jahre herausragende Leistungen von anerkannten Planenden und vom aufstrebenden Nachwuchs in der Ingenieurschaft. Wir gratulieren dem Preisträger WaltGalmarini und allen weiteren Beteiligten!
Wir sind nominiert!
Wir sind nominiert! Gleich zwei unserer Projekte wurden, unter 75 Einsendungen, für den Baden-Württembergischen Landschaftsarchitektur-Preis 2022 nominiert und dürfen nun in einer zweiten Wertungsrunde gegen 22 weitere Projekte antreten.
Ersatzneubau der Kantonsschule Wattwil - 1.Preis
Wir freuen uns über einen weiteren 1.Preis! Durch den Ersatzneubau der Kantonsschule Wattwil und der Erweiterung des Berufs- und Weiterbildungszentrum Toggenburg entsteht der Campus Wattwil. Neben den zahlreichen Begegnungs- und Aufenthaltsflächen für SchülerInnen, den Sitzbereichen an den Thurufern, der verbindenden Campus Brücke entsteht hier durch die vielfältigen Neu-pflanzungen und dem geringen Versiegelung-sgrad ein wichtiger Beitrag gegen den Klimawandel.
Zollkontrollanlage St. Margarethen - 1.Preis
In der funktionalen Welt des Zollumschlagplatzes wird für die Menschen, die dort täglich arbeiten ein Dachgarten geschaffen, der dem ruhigen Aufenthalt und der Erholung in den Pausen dient. Im Zentrum des Dachgartens steht ein Sitzplatz, der von der gemeinschaftlichen Caféteria aus erreicht werden kann. Über ein einfaches Wegesystem ist der Garten erschlossen.
Wohnüberbaung Stöckacker Nord - 1. Preis
Gemeinsam mit Huggenbergerfries freuen wir uns über den 1.Preis beim Projektwettbewerb Stöckacker Nord in Bern. Mit dem harmonischen Zusammenspiel aus Wohnbauten und vielfältig ausdifferenzierten Freiräumen konnte unser Beitrag überzeugen.
Bahnhofsareal Ilanz - 1.Preis
Wir freuen uns über den Sieg beim Projektwettbewerb Entwicklung Bahnhofareal Ilanz. Zusammen mit Giubbini Architekten ist uns ein gesamtheitlicher stimmiger und überzeugender Beitrag gelungen.
Zuschlag für den neuen Spreepark in Berlin
Der seinerzeit einzige Freizeitpark der DDR wird aus seinem Schlaf als „lost place“ vorsichtig geweckt und auf rund 21 ha in eine außergewöhnliche Parkanlage verwandelt. Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit dan pearlman Erlebnisarchitektur diesen besonderen Ort im Spannungsfeld zwischen Kunst, Kultur und Natur in den nächsten Jahren entwickeln dürfen.
München Eggarten - 2. Preis
In München gewinnen wir im Team mit Ernst Niklaus Fausch Partner AG den 2. Preis im internationalen städtebaulichen Wettbewerb für die Eggarten-Siedlung. Für die verwilderte Gartensiedlung im Norden der Stadt haben wir ein Stück "Gartenstadt für das 21.Jahrhundert" entworfen.
Cryptoareal Zug, 1.Preis
Auf dem Crypto-Areal sind rund 200 Wohnungen geplant. Zusammen mit Axess Architekten AG und Van de Wetering GmbH haben wir den Wettbewerb gewonnen.
Bahnhof St.Gallen - Gewinner Goldener Verkehrsknoten
Der neugestaltete Bahnhof und Bahnhofplatz in St.Gallen wurde mit dem Schweizerischen Mobilitätspreis FLUX Goldener Verkehrsknoten 2019 ausgezeichnet. Die Jury lobte u.a. die generelle Gliederung, die sorgfältige Ausstattung und die „meisterliche Qualität“.
Hallenbad Blumenwies St.Gallen, 1. Preis
Mit dem Büro Andy Senn Architekten haben wir den Wettbewerb Hallenbad Blumenwies in St. Gallen gewonnen. Die Sanierung und Erweiterung des Hallenbades ermöglicht eine Klärung der freiräumlichen Gesamtsituation.
Quartierspark Thurgauerstrasse Zürich, 1.Preis
Locker gepflanzte Bäumen rahmen die offene Lichtung. Sie bieten Ein- und Ausblicke und schützen zusammen mit ökologisch hochwertigen Bereichen die sensiblen Lagen. Zur Thurgauerstrasse hin öffnet sich der grosszügige und einladende Eingangsbereich. Der aktivste Nutzbereich liegt beim "Alten Schützenhaus". Hier finden alle angedachten Mitwirkungsprozesse statt.
Gemeindehaus Oberwil - 1. Preis
Mit dem Neubau des Gemeindehauses entsteht eine Platzsituation, welche an die typischen Vorzonen anknüpft und zwischen Historischem und Neuem verbindet. Eine breite Treppe mit Sitzstufen verbindet ihn mit dem oberen Platzniveau vor der Wehrlinhalle. Dieser grosse Platz bleibt als Pausenplatz oder für Veranstaltungen frei. Das Belagsmuster animiert zum Spielen und macht ihn zu etwas Besonderem.
Wollmatt Dornach - 1.Preis
Bei der Umgestaltung des Umfeldes für den Erweiterungsbau des neuen Alters- und Pflegeheim steht eine klare Adressbildung für den Neubau und eine Requalifizierung der hausnahen Freiräume im Mittelpunkt. Als Voraussetzung für deren Aneignung wird grundsätzlich von einer Verkehrsberuhigung (Begegnungszone) ausgegangen. Neben der Aufwertung der öffentlichen Räume bietet das Konzept eine grosszügige, gemeinschaftlich nutzbare Dachterrasse an.
Universität Bremen, 1. Preis
Zusammen mit E2A Architekten aus Zürich freuen wir uns über den 1.Preis für den Neubau des Hörsaals und Veranstaltungszentrums der Universität Bremen. Vom Campus-Park leitet eine grosszügige Treppenrampe hoch zum Boulevard und setzt das neue Hörsaalgebäude gleichsam in Szene. Sitzstufen und Plattformen mit locker eingestreuten Bäumen laden zum Verweilen und bilden einen abgestuften Vorplatz zum Foyer.
Schwamendinger Dreieck, 1. Preis
Am Schwamendinger Dreieck erfährt ein zentrales Stück der Gartenstadt eine seiner letzten stadtlandschaftlichen Ergänzungen. Den Auftakt an der Spitze des Dreiecks bildet ein neuer Stadtplatz, der mit einem Quartiersplatz eine Sequenz von Freiräumen entlang einer begrünten Quartiersverbindung bildet. Zusammen mit Graber Pulver Architekten freuen wir uns über den Erfolg.
Himalaya-Gebirgslandschaft im Berliner Tierpark
Wir haben den Zuschlag für die Transformation der bisherigen parkähnlichen Zoo-Landschaft in eine Erlebnislandschaft erhalten. Auf einer Fläche von 87.000 m2 werden neben anderen Tieren Schneeleoparden, kleine Pandas oder Kiang-Yaks ein neues Zuhause finden.
WÜB Ambilly Thonex Genf - 1.Preis
Die Höfe der WÜB Ambilly Thonex fungieren als Trittsteine zwischen der Kulturlandschaft und städtischem Gebiet. Die Gestaltung beinhaltet extensiv genutzte Wiesen, Holzstrukturen sowie einheimische Gehölze und bietet somit vielen Tierarten einen Lebensraum und Nahrungsquelle. Eine grosse Kiesfläche dient als Marktplatz und Treffpunkt, Blumenrasenflecken laden zum Spielen, Entspannen, Grillen etc. ein.
Park am Seebogen Wien - 1.Preis
Der Park zeichnet sich durch seine positive Haltung zur neuen Hochbahn in der Seestadt Aspern aus. Sie bildet das räumliche Rückgrat aus, welches als urbane Nutzungsmeile alle Parkteile miteinander verbindet. Ein Baumrahmen mit alternierenden Reihen fasst einen offenen Lichtungsraum. Von einem zentral gesetzten Parkbalkon aus, kann man den Blick bis zum nahen See schweifen lassen.
Baumschulareal Hauenstein Rombach - 1.Preis
Die unterschiedlichen Atmosphären der ehemaligen Baumschule prägen die Aussenräume zu den Wohnbauten. Im oberen Teil entsteht ein Park um die prächtigen Einzelbäume. Südlich der Haupterschliessung ergänzen laubenartige Heister die Aufenthaltsbereiche. Ein Spielplatz liegt vor dem Gemeinschaftsraum, ein anderer beim freigelegten Bach.
Grosshofbrücke Luzern - 1. Preis
Zur neuen Stadtseite hin als «Brückenhaus» konzipiert, zur offenen Talseite in die Landschaft übergehend, vermittelt die neue Grosshofbrücke auf allen Ebenen zwischen Bestehendem und Neuem und wird zur belebten und begehbaren Stadt-Landschaft.
Bahnhofplatz Fribourg - 1. Preis
Mit dem neu gestalteten Bahnhofsplatz in Fribourg wird die Stadt ein modernes Stadtentrée erhalten. Durch die Hinwegnahme des den Platz heute belegenden Vordaches entsteht die historisch einmalige Chance den „Jo-Siffert-Brunnen“ von Jean Tinguely in würdigem Rahmen neu auf dem Platz zu präsentieren. Gemeinsam mit den Verkehrsplanern von Basler&Hofmann und dem Atelier für Städtebau Van de Wetering freuen wir uns über den Erfolg.
Areal Pelikan Weesen - 1. Preis
Mit wild bär heule Architekten und den Investoren ASGA Pensionskasse konnten wir im Planungswettbewerb für das Areal Pelikan gewinnen. Ein durchgängiger Wiesenteppich bettet die Häuser sanft in die bewegte Topographie des Hanges ein. Ein zentral gesetzter Hof bildet die Hauptadresse der Anlage. Durch die Zwischenräume der Häuser schweift der Blick in die Ferne zu den prächtigen Glarneralpen.
Testplanung Lischenmoos / Bahnhof Süd Gümligen - 1.Preis
Erfolgreiche Testplanung Zentrumsentwicklung Gümligen gemeinsam mit van de Wetering Atelier für Städtebau GmbH und mrs partner AG. Ein durch ortsbezogene Urbanität und Massstäblichkeit geprägtes Ortszentrum in dem nicht nur „gewohnt“, „gearbeitet“ und „eingekauft“ wird, sondern wo man sich auch „vergnügt“ „verwirklicht“ und „begegnet“.
Promenade II St.Peter-Ording - 1. Preis
Die Vorentwurfsplanung der neuen Promenade II ist abgeschlossen und die Angebote für Erholung, Kultur, Naturerlebnis und Sport werden weiter konkretisiert. Zum Jahresende sollen gemeinsam mit dem neuen Familienhaus die Förderanträge eingereicht werden.
Bahnhofplatz Wil (SG), 1.Preis
Ein offener, übersichtlicher Platz mit lockeren Baumgruppen bildet den neuen Ankunftsort am Bahnhof. Der Bushof erhält ein schlichtes, elegantes Dach. Die Verkehrsbeziehungen werden geklärt und gestalterisch herausgearbeitet. Die prägnante Allee wird zu einer offenen, chaussierten Promenade. Auf der Ostseite wird eine dritte Baumreihe ergänzt, um vor den Geschäften einen komfortablen Trottoirbereich zu etablieren.
Wagerenhof Uster - 1.Preis
Das Freiraumkonzept für den Wagerenhof in Uster unterstützt die sensible Integration der geplanten Neubauten in den bestehenden Parkraum. Die vorliegenden Überlegungen zur Aufwertung des Geländes werden ebenso respektiert, wie die bereits bestehenden Anlagen. Insgesamt gilt es den Parkcharakter der Gesamtanlage zu schützen und behutsam weiter zu entwickeln.
Bahnhofvorplatz LAGA 2019 Wittstock/Dosse - 1. Preis
Die Abbruch- und Straßenbaumaßnahmen haben begonnen. Der neue Bahnhofsplatz wird rechtzeitig zur Eröffnung der Landesgartenschau im Frühjahr 2019 nach Sanierung der Bahnhofsgebäude fertiggestellt. ©Treibhaus Landschaftsarchitektur Hamburg
Haggenstrasse St.Gallen - 1. Preis
Die Wohnbauten haben Holzer Kobler Architekten sanft in den Hang eingebettet. Die Topografie und die vorhandene Vegetation prägen den Aussenraum. Ein Blumenrasen spannt sich als durchgängiger Teppich zwischen dem Waldsaum und den Häusern auf. Die privaten Sitzplätze sind durch höhere Wiesengräser geschützt. Am Waldrand liegt ein Spielplatz.
Marktplatz Entlebuch - 1.Preis
Ein neuer Marktplatz prägt künftig in Entlebuch das Dorfzentrum. Der offene Platzraum wird ein echter Mehrwert für die Dorfgemeinschaft sein. In direkter Nachbarschaft zur Dorfkirche gruppieren sich drei mehrgeschossige Bauten um den zukünftigen Platz. Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Partnern Roman Hutter Architekten GmbH aus Luzern über den Erfolg im Wettbewerb.
Eröffnungsfeier Rosengarten Rapperswil
Der vergrösserte Duftrosengarten Schanz in Rapperswil feiert am Montag 18. September seine Eröffnung. Den Mittelpunkt der Gartenerweiterung bildet ein ovales Beet mit einer Bodenintarsie in Form einer Rosenblüte. Als Pendant dazu wird der existierende Brunnen an den Eingang versetzt.
Wohnüberbauung SUVA Bellikon - 1. Preis
Die Neubauten gruppieren sich um einen grosszügigen Aussenraum mit altem Baumbestand. Besonders die grossen Kiefern mit dem grasigen Untergrund prägen heute den Charakter der trockenen Hanglage und bilden eine parkartige Grundstruktur. Blütensträucher mit essbaren Beeren setzene im Frühling mit ihren Blüten und später mit ihrer Herbstfärbung jahreszeitliche Akzente.
Wohnüberbauung Althardtstrasse Regensdorf - 1. Preis
Der Stadtblock am Ortsrand umfasst einen grosszügigen Freiraum, der als "Gartenhof" im Kontrast zu seinem urbanen Umfeld steht. Grüne Vorzonen in der neuen westlichen Stichstrasse schützen die Erdgeschosse zum öffentlichen Raum hin. Zur Furttalpromenade und zum Busbahnhof sind die Fassaden offen und städtisch gehalten, um eine möglichst hohe Nutzungsflexibilität des dort angesiedelten Gewerbes zu sichern.
Zentrum Bütschwil - 1. Preis
Gemeinsamt mit KL Architekten feiern wir den ersten Preis im Wettbewerb Zentrumsplanung Bütschwil. Die neue Gestaltung der Bahnhofstrasse gibt der geplanten Bebauung eine starke Adressierung und ergänzt das Zentrum zwischen Bahnhof und Dorfkern.
Grand-Saconnex, Genf - 1.Preis
Am Stadteingang nach Grand-Saconnex wird ein neuer Stadtplatz entstehen. Das neue Quartier, das sich hier entwickeln wird, liegt in einem grosszügigen Park, der an die bestehenden Grünräume der Stadt anknüpft und diese fortsetzt. Gemeinsam mit group8 Architekten aus Genf konnten wir mit unserem Projekt die Jury überzeugen.
Schulzentrum Petershagen - 1.Preis
Die Gemeinde Petershagen bei Berlin hat unseren Entwurf gemeinsam mit Büro huber staudt architekten mit dem 1. Preis prämiert. Am Dorfanger wird die bestehende Grundschule umfassend erweitert und erhält neue Sport-, Pausen- und Freiflächen, die über eine zentrale Promenade miteinander verbunden werden.
Grand-Saconnex Genf - 1.Preis
Am Stadteingang nach Grand-Saconnex wird ein neuer Stadtplatz entstehen. Das neue Quartier, das sich hier entwickeln wird, liegt in einem grosszügigen Park, der an die bestehenden Grünräume der Stadt anknüpft und diese fortsetzt. Gemeinsam mit group8 Architekten aus Genf konnten wir mit unserem Projekt die Jury überzeugen.
Staats- und Stadtbibliothek Augsburg - 1.Preis
Gemeinsam mit Max Dudler Architekten freuen wir uns über den Wettbewerbserfolg zur Erweiterung der Staats- und Stadtbibliothek in Augsburg. Die historische Parkfläche bildet den Rahmen zum neu entstehenden Campus-Bereich der Bibliothek und der angrenzenden Schule. Grüne Innenhöfe bilden einen Ruheort zwischen Alt- und Neubau.
International Architecture Award 2016 - Auszeichnung für MEG
Der Garten des Musée d' Ethnographie in Genf erhält internationale Auszeichnung. Das Chicago Athenaeum Musuem für Design und Architektur würdigt den Garten des Museums im Rahmen einer internationalen Wander-ausstellung. Am 23.09. fand die Preisverleihung in Athen statt.
Distinction SIA Genève 2016 - Auszeichnung für MEG
Das MEG, Musée d`Ethnographie de Genève, wurde mit dem Preis `Distinction SIA Genève` ausgezeichnet, der dieses Jahr seit 1993 erst zum sechsten Mal verliehen wurde. Der Ende 2014 eröffnete, emblematische Bau mit seinem Garten besitzt nicht zuletzt dank seiner hochstehenden Programmation eine Ausstrahlung, die weit über die Genfer Kulturlandschaft hinausragt.
Areal Suurstoffi Rotkreuz
Das Areal Suurstoffi wurde für seinen naturnahen Aussenraum von der Stiftung Natur & Wirtschaft zertifiziert. Die Auszeichnung würdigt wertvolle Beiträge zu mehr Biodiversität und Naturnähe im Siedlungsraum. Das Konzept „Millefleurs“ unterstützt mit seiner räumlichen Diversität die natürliche Vielfalt in der von uns geplanten Umgebung der Wohnüberbauung.
Wohnüberbauung Brünnen BF 5 Bern - 1.Preis
Zusammen mit Atelier WW konnten wir den offenen Wettbewerb in Bern Brünnen Baufeld 5 für uns entscheiden. Die robuste städtebauliche Struktur und funktional geprägte Umgebung der öffentlichen Plätze, Strassen und Wege wird im Hof durch die träumerische Poesie eines Paradiesgartens komplettiert. Die Bepflanzung sorgt für unterschiedliche räumliche Atmosphären.
Kantonsspital Baden - 1. Preis
Ein umlaufender Grünraum bestehend aus Feldpark, Südgarten und Parkgarten prägt den Aussenraum des neuen Kantonspitales Baden und bindet dieses in die landschaftlichen Strukturen ein. Gemeinsam mit dem Team von Nickl & Partner Architekten konnten wir mit einem ganzheitlichen Entwurf die Jury überzeugen.
Neubau Wohn- und Geschäftshaus Pappelallee Berlin - 1. Preis
Gemeinsam mit Jürgen Mayer H. haben wir die Dach- und Hofflächen über einem Verbrauchermarkt intensiv begrünt. Es entstehen hochwertige Spiel- und Aufenthaltsflächen. Die Wohnungen zum Innenhof erhalten private Gärten.
AMAG Lupfig - 1.Preis
Ein weiterer Erfolg mit Egli Rohr Partner AG freut uns erneut! Das neue Ausbildungszentrum der AMAG wird behutsam in ein landwirtschaftlich geprägtes Umfeld integriert. Ein Baumhain und ein grosszügiges Seerosenbecken sind die prägenden, gestalterischen Elemente des Freiraumkonzeptes.
Neue RhB-Brücke Reichenau - 1.Preis
Zurückhaltend und doch eigenständig tritt die neue Brücke in einen subtilen Dialog mit der historischen Stahlfachwerkbrücke, indem sie sich an deren Materialität orientiert. Sie besteht aus einem schlanken Trog mit V-förmigen Streben aus Stahl, die auf schlichten Betonpfeilern lagern. Um der Typologie des Tomahügels besser zu entsprechen, wird die obere Stützmauer entfernt und durch eine bewaldete Böschung ersetzt.
Renens Entrepôts Lausanne - 1.Preis
Es freut uns sehr, dass wir zusammen mit Ferrari Architectes aus Lausanne diesen städtebaulichen Wettbewerbserfolg zur Entwicklung des Quartiers „Entrepôts“ beim Bahnhof Renens umsetzen dürfen.
OpenLac Biel – Eine Stadt tritt an den See!
Wir freuen uns über den 3. Preis beim internationalen städtebaulichen Ideenwettbewerb "AGGLOlac Biel"! Gemeinsam mit dem Architektur- und Planungsbüro helsinkizurich konnten wir uns bei diesem spannenden Projekt unter 25 Teams für die nun anschliessende Testplanung qualifizieren. Als zukünftiges, städtebauliches Scharnier zwischen Biel und Nidau wächst am Ufer des Bielersees ein neues Stück Stadt. Eingebettet zwischen dem Bieler Hafen und dem Zihlkanal im Norden, sowie dem Nidau-Büren-Kanal im Süden reagiert das neue Seequartier auf unterschiedliche stadt - sowie landschaftsräumliche Bedürfnisse.
Chilbiplatz Egg - 1.Preis
Im Zentrum von Egg soll ein neuer Chilbiplatz entstehen. In einem Studienauftrag auf Präqualifikation hat die Jury unser Projekt aus fünf eingegebenen Arbeiten ausgewählt und zur Weiterbearbeitung freigegeben.
Gartenstadt Berlin-Falkenberg - 1.Preis
Neben der Siedlung von Bruno Taut freuen wir uns, die Gartenstadt gemeinsam mit Zanderroth Architekten erweitern zu dürfen. Verkehrsberuhigte Angerzonen durchgrünen den Siedlungsraum und gruppieren öffentliche und private Flächen zu einer landschaftlichen Einheit mit dem angrenzenden Park.
Stadtbad Nauen bei Berlin - 1.Preis
Das alte Bad wird mit einem Eingangsgebäude und der Erweiterung zu einer Parkanlage zu einer neuen Attraktion der Stadt. Wir freuen uns gemeinsam mit nps tchoban voss Architekten auf die Realisierung.
Schulhaus Au Wädenswil - 1.Preis
Mit Horisberger Wagen Architekten konnten wir den Wettbewerb für einen Ersatzneubau mit Dreifachturnhalle und Primarschule sowie den dazu gehöhrenden Freianlagen siegreich abschliessen. Mit der Setzung des Neubaus werden Freiräume den Nutzungen zugewiesen: die strassenseitige Parkierung liegt leicht tiefer, geschützt von Grossbäumen, die den Spiel- und Pausenplatz schützen. Auf der unteren Ebene bilden Sportfelder den neuen grünen Rahmen beim Ausgang der Sporthalle.
MEG zum Bau der Woche gewählt
Das ethnographische Museum in Genf ist Bau der Woche auf „Swiss-architects 04/15“. Der Neubau wird mit einer Esplanade ergänzt, die sich ganz dem Anspruch widmet alltägliches Quartiersleben mit hochwertigen Ausstellungsräumen in direkter Nachbarschaft zu verbinden. Hauptelement der Esplanade ist ein sinnlicher „Gartenteppich“.
Schulhaus in Genève Vernier – 1. Preis
Im Zentrum liegt mitten im Park das Schulhaus der J.B.-Ferrari+Associes SA Architekten. Ein grosszügiger Platzbereich verbindet sie mit den angrenzenden Wohnbereichen. Der Quartierpark steht mit Spielbereichen und einem pädagogischen Garten sowohl den Schülern als auch den Einwohnern zur Verfügung.
Schule in Leipzig - 1. Preis
Gemeinsam mit M4 Architekten haben wir ein denkmalgeschütztes Gebäudeensemble zu einem modernen Bildungscampus entwickelt. In einem einheitlichen Belag stehen locker Baumgruppen, umgeben von Wiesenflächen. Lineare Aktionsbänder laden zum sitzen und spielen ein.
Landesgartenschau 2024 Wangen im Allgäu – 1. Preis
Der Fluss Argen fliesst durch die malerische Stadt. Der parallel verlaufende Industriekanal verbindet den mittelalterlichen Kern mit dem ehemaligen ERBA-Gelände: zwei unterschiedliche Welten mit ihren je eigenen Qualitäten werden behutsam in einen landschaftsräumlichen und funktionalen Dialog gestellt.
Jugendherberge Bern - 1. Preis
Aebi & Vincent Architekten AG haben den Neubau frei in Ergänzung zur bestehenden Komposition gesetzt. Der Eingangshof mit der grossen Platane und einem Holzdeck verbindet die Altbauten mit dem Neubau. Der Hangfuss des Aareschutzgebietes mit Sicht auf die Aare und zum Bundeshaus bleibt erleb- und sichtbar. Eine naturnahe Feuchtwiese mit Teich umgeben den Neubau.
Kinderspital Lausanne - 1. Preis
Wir freuen uns im Team von Ferrari architectes + GMP den Wettbewerb für die Erweiterung des Kinderkrankenhauses in Lausanne gewonnen zu haben. Hauptelement ist eine grosszügige Terrasse von der aus man über die Stadt bis zum See blicken kann.
Chrüzacker Bassersdorf - 1. Preis
Mit Horisberger Wagen Architekten haben wir das Submissionsverfahren gewonnen. Ein feiner Gehölzschleier legt sich vom Eingangsplatz her verdichtend um die gesamte Schulanlage. Unter dem Laubdach wird die Infrastruktur organisiert, daneben hat es offene und übersichtliche Freiräume. Kiefergruppen lockern den Pausenbereich auf. Sie schaffen jahreszeitliche Kontraste und generieren für die Schulanlage Identität.
Estrel Tower Berlin - 1. Preis
Mit der geplanten Erweiterung des Hotels Estrel vom Büro Barkow Leibinger bekommt Berlin sein höchstes Gebäude. Zum Wasser führen grosszügig Treppenanlagen, unter locker gepflanzten Bäumen lässt es sich gut Ausruhen nach einem intensiven Tag in der Stadt!